Die Mikrobiologie befasst sich mit Mikroben und ihren molekularen Werkzeugen. Das Faszinierende dieser Mikroorganismen ist, dass sie überall zu finden sind und sie die extremsten Lebensräume besiedeln. So existieren sie im Eis, in heißen Quellen, in Salzseen und sogar in der Tiefsee. Um die spannende Welt der Mikrobiologie erlebbar zu machen, entwickelt das Institut für Technische Mikrobiologie (Technische Universität Hamburg) derzeit drei inhaltlich eng miteinander verwobene Lernmodule unter dem Titel „Mikroben im Einsatz“. In einem Mix aus Videos, Texten, Wikis und interaktiven Quizzen können sich die Lernenden im Selbststudium die Themen „Extremophile“ und „Nachhaltige Biotechnologie“ erarbeiten, um anschließend im virtuellen Labor als Mikrobiologe aktiv zu werden.

Methodik

Die mediendidaktische Gestaltung des MikiE-Projektes basiert auf der Grundidee der Hamburg Open Online University und ist entsprechend frei zugängliches, kollaborativ und lernendenzentriert aufgebaut. Bei MikiE haben die Lernenden zahlreiche Möglichkeiten der Partizipation:

Das erste Lernmodul "Extremophile" ist bereits freigeschaltet. In einer interaktiven und kollaborativen Online-Lernumgebung arbeiten die Teilnehmenden in virtuellen Teams an der Entwicklung eines Prozessplans zum Einsatz von Extremophilen in der Industrie. Ihr Ziel ist es hierbei, industrielle Prozesse durch Extremophile umweltverträglicher zu gestalten. Ganz nebenbei eignen Sie sich im Selbststudium umfangreiche Kenntnisse über die effizienten Mikroorganismen an: Dafür stehen ihnen in einem Wiki Videos, Texte und interaktive Quizze zur Verfügung.

Das zweite Lernmodul zum Thema „Nachhaltige Biotechnologie“ besteht aus einem Blog, der bislang noch nicht freigeschaltet wurde. Hier haben Lernende künftig die Möglichkeit, sich mit aktuellen und zum Teil brisanten Themen der Biotechnologie und Mikrobiologie zu beschäftigen. Zum Beispiel wird gemeinsam erörtert, wie viel Gentechnik eigentlich in unserem Alltag versteckt ist. Der Blog schafft Raum zum Informieren, aber auch zum kritischen Nachfragen und zur Diskussion mit anderen Interessierten und Experten.

Im dritten Lernmodul bietet MikiE ein virtuelles Labor an, in dem das zuvor Gelernte umgesetzt werden kann. In der virtuellen Simulationsumgebung können eigene Versuche spielerisch geplant und durchgeführt werden. Auch dieses Angebot befindet sich noch in der Entwicklung und wird bald freigeschaltet.

Lernziele

Das Projekt soll als Schnittstelle zwischen Hochschulen und Schulen in Hamburg dienen, um über den Dialog mit Wissenschaft, Forschung und Industrie den naturwissenschaftlichen Unterricht weiterzuentwickeln. Die drei Lernmodule des MikiE-Projektes ermöglichen den Lernenden (Bachelorstudierende, Schülerinnen und Schüler der Oberstufe sowie Personen, die an Biotechnologie, Mikrobiologie und Nachhaltigkeit interessiert sind), sich theoretische Kenntnisse über Mikroorganismen und deren molekulare Werkzeuge, Eigenschaften und Habitate anzueignen und umzusetzen. Auf diese Weise sollen die Lernenden für den Umgang mit teilweise brisanten Themen der Biotechnologie (wie der Gentechnik) sensibilisiert und ein Austausch unter Interessierten und Expertinnen und Experten über biotechnologische Themen gefördert werden.

Informationsseite des Angebots